4. Altopel-Treffen
der Tanner Opel-Freunde; 01.- 03.06.2007

Es gehört schon eine mächtige Portion Harzer Sturheit dazu den Termin für das eigene Treffen beizubehalten, obwohl das Megatreffen von Oschersleben in nur 70 km Entfernung stattfindet. Als die Terminverlegung von Oschersleben bekannt wurde, war es mir lieber, dass wir unseren Termin beibehalten und nicht unser Treffen auf einen Termin eines befreundeten Club verlegen. - Im Dezember hieß es noch, dass die Flying Opel'z Gardelegen im Juni ihr Treffen machen - Unser Treffen ausfallen zu lassen, kam für mich nicht in Frage. Zu vielen Leuten gab ich letztes Jahr mein Wort, dass wir mit den alten Kisten wieder eine schöne Runde durch den Harz drehen.
Was soll ich nun über ein Treffen schreiben, bei den nicht viel los war? Fangen wir mit den Fakten an. Es kamen 115 Autos, die die Waldschneise von Benneckenstein säumten. Weit über 50% waren Hecktreibler. Leider fehlten zu meinen erhofften 150 Autos noch 35 Fahrzeuge. Das Wetter war am Freitag noch voll der Hammer. Doch am Samstag wurde es durch eine Hochnebelschicht kalt, zugig und es nieselte hin und wieder. Dies drückte leider auf die gute Stimmung vom Vortag.
Nun aber das Positive. Es war ein saugemütliches Familientreffen. Es waren ausschließlich Freunde da, die die gemütlich Atmosphäre und ein sehr ruhiges Treffen sichtlich genossen. Die Waldschneise bot für jeden Gast ausreichend Platz.
Die Clubs konnten sich nach Herzenslust ausbreiten und die Fahrer von Caravan-Gespannen hatten viel Platz für ihre Fahrzeuge. Zudem war ich als Veranstalter sehr begeistert. Es gab kein Streit, kein Lärm, und keine Diskussionen. Die Mädels an den Getränke- und Essensständen wurden nicht bepöbelt oder belästigt. Zudem hinterließen alle Gäste ihre Plätze in einen sehr sauberen und
ordentlichen Zustand. Die Resonanz aller Teilnehmer war ausschlißlich positiv. Selbst die Anwohner bedanken sich am Sonntag für das sehr ruhige Treffen.
Deshalb möchte ich mich bei allen Gästen noch mal für ihren Besuch und ein sehr schönes, ruhiges und streßfreies Opel-Treffen bedanken. Besonders bedanke ich mich bei Claus für die Kaffeeversorgung auf meinen Posten und bei den Flying Angels für die Verpflegung.
Die gute Resonanz dieses Treffen bewegt mich zu dem Gedanken, solch eine Geschichte im nächsten Jahr zu wiederholen. Leider rechnet es sich nicht und ich habe auch eine gewisse Verantwortung gegenüber der Pizza-Hexe. Ich kann nicht wieder ein so schlechtes Geschäft verantworten. Also schauen wir mal, was wir im nächstem Jahr machen. Ich denke unser Club wird sich da was einfallen lassen und sich für den richtigen Weg entscheiden.

Nun zu den Fahrzeugen. Eine große Anzahl schöner Altopel-Caravangespanne kam zu uns in den Harz.
Dafür gab es extra einen Pokal, den sich Johan Amelsberg mit seinem Kapitän '51/Suleica 500-Gespann sicherte.

Ein schönes Bild boten die beiden Prignitzer Gespanne, als sie am Freitag auf den Platz fuhren.
Sylvi bekam für ihren Kadett E den Pokal für die schönste Lackierung.

Sehr schönes Altmetall kam aus Bodenwerder in den Harz. Arne wurde wie im letzten Jahr mit seinem C-Kadett mit dem Pokal für das schönste Coupé geehrt.

Den Pokal für das schönste 60er-Jahre Modell nahm Holger Campe mit nach hause.

Sehr schön das Nebeneiander der unterschiedlichen C-Kadett-Fronten

Es war für mich eine große Freude nach vier Jahren den Kapitän A von Mario Kraft wieder bei unserem Treffen zu sehen.

Viele Mantas traf man auf der Waldschneise an. Der blaue Hannoveraner nahm den Pokal für die schönsten Innenausstattung mit.

Mantas im Doppelpack bei der Opel IG "Last Order".

Schöne Rekord C Modelle waren am Start.

Neben vielen B-Asconas war Jörgs Ascona C der einzige Wagen aus seiner Modellreihe.

Noch einmal C-Kadetten.
Als wir mit der Altopel-Kolonne unterwegs waren, kamen uns die gelbe Limo und der blaue Caravan entgegen. Wir dachten sie drehen um und folgen uns. Sie fuhren aber zum Treffen weiter. Trotzdem möchte ich mal wissen, wie es ist, wenn man Altopelfan ist und es kommen einen unerwartet 30 Altopel entgegen.

Der Renn-Ascona mit der 79 war vor Jahren schon mal bei uns. Es ist immer wieder schön Gäste der Vorjahre zu begrüßen.

Die Opel GT Freunde Kassel kamen mit zwei schönen Wagen zu Besuch in den Harz.

Michael Deppe besuchte das Treffen am Freitag mit dem GT. Samstag kam er mit dem Manta A. Ich war erstaunt, dass solch ein Auto im heimatlichen Landkreis Wernigerode regestriert ist.

Der V8 Diplo von Jürchen Heinz hatte die dickste Maschine unter der Haube.

Der Diplo von Claus Mohr wurde als schönster Oldtimer geehrt.

Michael Treichel bekam für seinen Ascona A den Pokal für die schönste Limousine.

Der Kapitän '51 von Johan Amelsberg war das älteste Auto eines Wochenendgastes.

Zwei Baureihen jünger - der Kapitän '57 von Michael Hänsel. Er wurde als schönstes Fahrzeug der 50er Jahre ausgezeichnet.

In diesem Jahr wurde ein Pokal für eine Fahrzeugart vergeben, die sonst bei Opel-Treffen nie berücksichtig wird. "Schönster LKW". Dabei ist bei den Fahrzeugen allein ein Reifen teurer als manch Platikverspoilerung von Astra, Vectra, Corsa und Co. Leider war in diesem Jahr der Blitz von Ralf Thiel konkurrenzlos. Im letzten Jahr hatten wir noch zwei Feuerwehren auf den Platz. Es ist nicht einfach die Fahrzeuge zu pflegen und zu unterhalten. Vielleicht macht unsere Idee Schule.

Selbstportrait in der Kapitän Radkappe.

Karl Reineckes Breitbau-City wurde als schönster Kompaktwagen ausgezeichnet.

Der Magic-Corsa von Magic-Maik war das schönste Modell der 90er-Jahre.

Als schönster Caravan wurde der Omega A von Andreas Köter ausgezeichnet.

Für den schön gestalteten Eco Tec wurde Michael Schulz mit dem Pokal für den schönsten Motorraum geehrt.

Wieder mit dabei der Roadster-Corsa vom OC Hot Wheels.

Die Opelfreunde Mansfelder Land waren auch wieder zahlreich dabei. Ein in den schweizer Kanton Zürich ausgewandertes Mitglied hatte die weiteste Anreise.

Schöner Corsa vom Opel-Club Pattensen.

Hierzu kann ich nicht viel schreiben. Ich weiß noch nicht mal was es für ein Auto ist.

Augen sagen mehr als Worte!

"Martin Schmitt für Arme" kam auf der nahegelegenen Hoppbacke auf seine Kosten.

Am Samstagaben wurden noch 30 Pokale verteilt.

Den Pokal für den größten Club nahmen die Mädels und Jungs vom Opel-Club Pattensen mit nach haus.

Ein große Dank geht an Daniel Braun und Peter Müller für die Bewertung der Fahrzeuge.

Nach dem Motto, "Opelfahrer sind Rocker" gab es an beiden Abenden Festzeltpartys. Leider spielte auch hier das Wetter eine große Rolle und es kamen kaum Besucher aus der Umgebung.

"Mich interessiert das alles weniger."

Foto: M. Biedermann, A.Breutel
Text A. Breutel / Elbingerode, 05. Juni 2007

Zur Galerie

zurück zur Übersicht