26. Oldtimertreffen und 2 Fly In
Flugplatz Braunschweig-Weetze; 01.05.2007

Das vom BATC organisierte Oldtimertreffen entwickelte sich in den letzten Jahren schon zu einem der größten Oldtimerevents in Niedersachsen. Durch die Kombination eines Oldtimertreffens und eines Flugtages mit historischen Flugzeugen wird die Veranstaltung zum einmaligen, ja sogar sensationellen Erlebnis.
Es waren gut 700 Fahrzeuge und 20 historische Flugzeuge auf dem Platz, die von gut 15.000 - 20.000 Besuchern bestaund wurden. Somit war im Raum Hannover/Braunschweig am 1. Mai ein Eldorado für Oldyfreunde aus vielen Bundesländern entstanden.
Unter den ausgestellten Fahrzeuge waren überwiegend PKW's am Start. Zudem säumten einige LKW's, Landmaschinen und Kräder die Reihen. Und nun pickt Euch mal ein paar wenigen unter den traumhaften und ensationellen Fahrzeugen heraus. Die Masse schöner und seltener Autos war hier so groß, dass es den Rahmen sprengen würde.
Sehr viele Opelmodellen waren zu sehen. Zudem entdeckte ich viele bekannte Autos und Leute aus der niedersächsischen Opelszene. Wie man auf einigen Fotos sieht, waren die Fahrzeuge von den Zuschauern dicht belagert, und ich nach ein paar Stunden auf den Treffen in Hannover und Braunschweig sehr genervt. Darum bitte ich um Entschuldigung, dass ich ein paar Freunde aus der Opelszene nich persönlich begrüßt habe.
Ein Traum in weiß - Kapitän '51 aus Hamburg.

Die graue Eminenz - Ein Gangster aus Wolfenbüttler Nachbarschaft.

Wenn sich '51er Kapitäne treffen, darf ein '57er nicht fehlen.

Ihn habe ich auf Opeltreffen noch nie gesehen. Selbst beim Treffen der Alt-Opel I.G. ist er ein seltener Gast - Rekord A Coupé.

Ein sehr gelungenes Modell der Rüsselsheimer Schmiede - Rekord-Olympia P1.

Ein traumhaftes Commodore A Coupé.

Eine erhebliche Anzahl von B-Kadetten in unterschiedlichen Bauformen war zu sehen.

Bei einem Treffen in Braunschweig darf das Kadett C Team nicht fehlen. Gerrys GT/E war über lange Zeit auf Opel-Treffen nicht zu sehen. In dieser Saison wird er sicher oft auftauchen.

Ein schöner Ascona A in original Zustand und top Zustand.

Vor vier Tage noch im Harz vor der Linse gehabt, nun in Braunschweig - GT aus der Holzmindener Region.

Es ist schon ein Jammer das Borgward so früh pleite ging. Sehr schöne Fahrzeuge wurden in Bremen-Sebaldsbrück produziert.
So auch diese wunderschönen Isabellas.
Ob als Isabella Coupé oder TS. Das zwischen 1954 und 1961 produzierte Fahrzeug war mit einigen schönen Exemplaren beim Braunschweiger Treffen vertreten.

Auch die Ford Taunus Modelle waren in unterschiedlicher Form vertreten. Hier traumhafte 17M und 12M in zeitgemäßer Farbgestaltung.

Bleiben wir bei Ford und kommen zur Vorkriegsproduktion. Der Eifel wurde von 1935-1940 gebaut. Neben dem Kölner Stammwerk wurde er auch in Ungarn produziert.

Ein Klassiker für Fans von Bergrennen - der NSU Prinz 1000. Sein starkgemachte Bruder, der 1200er TT, war für die Rennszene ein noch beliebteres Modell.

Sehr selten zu sehen, der NSU Ro 80.

Mit dem Bau der Audi-Produktionsanlage in Ingolstadt setzte Auto Union 1958 neue Maßstäbe und trennte sich von der Zweitaktproduktion.
Das Audi 100 Coupé und der 60er Kombi sind nur zwei Beispiele der hier vetretenen Audi-Modelle.

Der DKW Schnelllaster aus dem Jahr 1959 war ein Zweitaktlieferwagen aus westdeutscher Produktion.

Vom DKW F5 Luxus-Cabriolet wurden zwischen 1936-1937 15.000 Exemplare in Zschopau gefertigt.

Sehr niedlich - Glas Gogomobil 400 Coupé

Ein wunderschönes Modell aus Zuffenhauser Produktion.

Der Tempo 400 wurde in Hamburg-Harburg produzier. Das Werk wurde später von Daimler übernommen und modernisiert. Der Tempo 400 wird heute modernisiert in Indien Produziert.

Der Protos-Rennwagen aus Berlin-Reineckendorf wurde durch das legendäre Autorennen von New York nach Paris im Jahr 1908 berühmt. Der Protos, der vom Oberleutnant Hans Koeppen gesteuert wurde, gewann das Rennen. Dieses Exemplar hier ist der einzige betriebsfähige Protos in Deutschland.

Sprung nach Frankreich.
La Déesse - Der CitroŽn DS ist einer der ganz großen Klassiker aus Frankreich. Der seltene Kombi ist zwar noch restaurationsbedürftig, aber dafür sehr sehenswert.

Einige schön 2CV waren auf dem Platz. Darunter auch der Lieferwagen. Heute würde man "Hundefänger" sagen.

Der Renault Dauphine war die weiterentwicklung vom Renault 4CV und kam 1956 auf dem Markt.

Süd contra Nord. Oder ein Italiener neben einen Schweden. So kommen wir über den FIAT 509 zum Volvo PV 444
Der Buckelvolvo ist heute in Skandinavien noch gut verbreitet. Gerade schwedische Autofans bauen ihn nach Vorbild amerikanischer Pick ups um und tunen die Kisten traumhaft auf.
Das PV 444 Caravan-Gespann wurde von seinem Besitzer liebevoll restauriert und dient heute noch zu Urlaubsreisen durch Europa.

Ein Talbot aus englischer Produktion.

Made in Japan - Datsun 1200. Die jüngeren User werden sich kaum an die Marke Datsun erinnern oder wissen, dass es heute Nissan ist.

Mit dem Ford Typ A Coupé wechseln wir in die Staaten.

Chevrolet XB-AB von 1926.

Zudem ein schönes Chevy Cabrio aus den 20ern.

Was gibt es schönerse als einen '59er Impala?
Ganz einfach! Einen '59er Galaxy!

Doge Challenger

Zudem ein wunderschöner '56er Corvette.

Zwei wunderschöne Mustang I.

Durch den texanischen Staub schiebt sich ein Cadillac 62.

Noch ein Chevy Impala. Diesmal ein '68er.

Mit den beiden Messerschmitt KR 175 wechseln wir zu den Krädern.

Diese waren so dicht belagert, dass kaum Fotos entstanden sind.

Das älteste Krad hatte weit mehr als 100 Jahre runter. Sehr schön die Karbidlampe aus längst vergangenen Tagen.

Tandem mit Hilfsmotor.

Wunderschöne NSU von 1937.

Blauer Welfen-Löwe auf gelben Grund - Braunschweig ist Büssing-Stadt.
Von daher war ich ein wenig enttäuscht, dass so wenig Nutzfahrzeuge aus der Braunschweiger Schmiede zu sehen waren.

Bis zu diesem Treffen wusste ich auch nicht, dass Borgward LKW's produzierte.

Aus Werdauer IFA-Produktion - S 4000 Hängerzug.

Sensationell! Der H6 Sattelzug der Oldtimerfreunde Schwanebeck macht schon viel her und gab die richtige Vorfreude auf das 10. IFA Oldtimertreffen am folgenden Wochenende.

Haube auf, Haube zu. Sehr schöne Magirus Feuerwehren.

Mit den 35er Acker-Luft wurde bei Lanz ein schlepper für die schwere Landarbeit entwickelt.

Der 55er Eillanz hingegen war für den Gütertransport auf der Straße bestimmt.

Mit traumhaften Motorensound hebt die Alte Tante Ju zum Rundflug ab. Damit kommen wir zu den historischen Flugzeugen.

Text + Foto: A.Breutel / Goch, 14. Mai 2007

Zur Galerie

zurück zur Übersicht